Unsere Ljúfa hatte am 8.5., recht pünktlich zwei Tage nach ihrem Abfohltermin, angefangen Harztropfen zu bilden. Deshalb entschieden wir uns für eine Nachtwache in der Nacht vom 8ten auf den 9ten. Gegen 23Uhr sah es schon verdächtig nach abfohlen bei Ljúfa aus – doch noch bevor sie richtig anfangen konnte, wurde das Wetter extrem ungemütlich und es regnete und stürmte wie verrückt. Daher entschieden wir uns Ljúfa von der Abfohlkoppel in eine große Paddockbox umzuquartieren. Dennoch fand Ljúfa bei dem Unwetter zunächst nicht die nötige Ruhe zum abfohlen und es dauerte noch bis früh um 4:00 Uhr bis sie sich wieder genügend entspannen konnte.

Gegen 4:00Uhr waren dann deutliche Eröffnungswehen zu beobachten und schon 1,5h später um ca. 5:30 war für Ljúfa und ihren sehr großen schwarzen Sohn das schlimmste geschafft und das Fohlen war mit Kopf und Brust entbunden. Nach einer kurzen Verschnaufpause stand Ljúfa dann auf, so dass die Nabelschnur riss und der Bube, der schon längst den Kopf oben hatte und die ersten Beine – sortier – Versuche unternommen hatte, konnte schließlich richtige Aufstehversuche unternehmen.

Ljúfa war sofort bei ihrem Sohn und fing an ihn trocken zu lecken und kümmerte sich sehr gut. Der Kleine war sehr bald auf den Beinen und fing an das Euter zu suchen. Da er sich dazu aber quasi schon bücken musste, dauerte es am Anfang etwas bis es mit dem Trinken richtig gut klappte.

Bei Ljúfa setzten fast sofort die Nachgeburtswehen ein und so war auch nach sehr kurzer Zeit die Nachgeburt vollständig da.

Nach einer kurzen Erholungsphase, war Ljúfa schnell wieder ganz fit und sie und ihr 3h alter Sohn konnten schließlich auf die Weide.

Da schon sehr bald vor allem der liebe, freundliche Charakter des “Kleinen” auffiel, wird er “Ljúflingur” getauft, was so viel wie Liebling, Elf, liebes, sanftmütiges, freundliches Pferd heißt. Obendrein passt der Name so auch noch sehr gut zu seinem “elfenhaften Gesicht” mit seinen spitzen Elfenohren.

Den ersten Tag musste Ljúflingur sich erst mal strecken, da er in Mamas kleinen Bauch nicht wirklcih viel Platz hatte, nun zeigt sich Ljúflingur aber gut aufgerichtet, mit sehr langen, starken und korrekt gestellten Beinen, schöner Schulter, einem hübschen Kopf. Er zeigt viel Tölt, gut gesprungen Galopp und immer wieder deutliche Rennpassansätze mit leichtfüßigen, großen schönen Bewegungen.

Da wir nur einen Teil unserer eigenen Nachzucht behalten können, steht Ljúflingur zum Verkauf. Bei Interesse können Sie sich gerne bei uns melden!

Hier sind die ersten Impressionen des Buben:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>